Swimsol: Sauberer Strom für Inselparadiese

Fundingsumme
800.000

Anzahl Investoren
552

Ø Investment
1.449

Branche
Solarenergie

Startdatum
05.03.2019

Enddatum
03.05.2019

Fundingdauer
59 Tage

Fundingschwelle erreicht
2 Std. 29 Min.

Der Projektbetreiber:

Die Swimsol GmbH hat sich auf eine der am stärksten wachsenden Tourismusregionen der Welt spezialisiert – die Malediven. Neben türkisblauem Wasser und weißen Stränden haben die Inseln allerdings noch mehr zu bieten – nämlich viel Sonnenschein. Diesen nutzt Swimsol für die Stromerzeugung mithilfe der patentierten schwimmenden Solar-Plattformen SolarSea. Das Unternehmen betreibt fünf große Solaranlagen auf den Malediven, die sowohl auf dem Meer als auch an Land installiert sind. Damit ist Swimsol lokaler Marktführer und zählt weltweit zu den führenden Anbietern von Offshore-Photovoltaikanlagen. Eigentümer der Solarsysteme ist die Projektgesellschaft „Swimsol Solar Island 2 GmbH“, auf die auch die Stromabnahmeverträge laufen. 

Projekt

Mit der Crowdinvesting-Kampagne über Econeers hat der Projektbetreiber ein Portfolio von drei Solaranlagen mit einer Gesamtleistung von über 1,4 MWp finanziert. Die drei Systeme sollen pro Jahr ca. 2 GWh Strom produzieren und über 500.000 Liter Diesel einsparen, die bisher zur Stromerzeugung auf den einzelnen Inseln genutzt wurden. Gut 1 MWp wurde auf den Dächern von drei Inselresorts installiert, die restlichen 425 kWp wurden auf den SolarSea-Plattformen in den Lagunen von zwei der Hotelinseln errichtet. Das gesamte Investitionsvolumen der drei Projekte beläuft sich auf 1,9 Millionen Euro. Bei den Kunden handelt es sich um die Luxushotels LUX* South Ari Atoll, Heritance Aarah Maldives und Ozen by Atmosphere Maadhoo Island.

Branche & Markt

Innerhalb der Solarbranche ist Swimsol Marktführer auf den Malediven. Mit den auf dem Meer schwimmenden Solar-Plattformen “SolarSea” ergänzt das Unternehmen die PV-Dachanlagen an Land und bietet eine ökonomisch und ökologisch sinnvolle Alternative zur Stromerzeugung mit Dieselgeneratoren. Die Kunden des Solar-Unternehmens sind in erster Linie Inselhotels bekannter Ketten.

Econeers-Kampagne

Swimsol wurde in nur knapp 2,5 Stunden erfolgreich finanziert. 552 Investoren konnte das Unternehmen von seinem Konzept überzeugen und insgesamt 800.000 Euro Kapital akquirieren. Mit der Verlosung eines einwöchigen Urlaubs in einem Hotelresort, das mit Strom von Swimsol versorgt wird, schaffte die Solarfirma einen zusätzlichen Anreiz für die Investoren, sich an der Finanzierungsrunde zu beteiligen. Für jedes Investment über 500 Euro erhielten die Econeers je ein Los.

Der Geschäftsführer Martin Putschek im Gespräch

Econeers: Warum habt ihr euch für Econeers entschieden und was habt ihr mit dem Kapital erreicht?

Martin Putschek: Swimsol hat im Jahr davor bereits eine sehr erfolgreiche Crowdfunding-Kampagne in Österreich durchgeführt – ebenfalls mit dem Zweck, eine Solaranlage auf den Malediven zu finanzieren. Mit weiteren Aufträgen für die Errichtung von schwimmenden und dachmontierten Solaranlagen im Folgejahr, wollten wir wieder eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung durchführen, diesmal gemeinsam mit einer geförderten Bankfinanzierung in einer deutschen Projektgesellschaft. So haben wir uns nach gründlicher Recherche und einigen Gesprächen für Econeers entschieden. Die Kampagne war ebenfalls sehr erfolgreich und hat vor Zeitablauf das Fundingziel von 800.000 Euro erreicht, wodurch die Anlagen wie geplant errichtet werden konnten.

Econeers: Wie hat euch die Crowd in eurer Weiterentwicklung unterstützt, sieht man vom Kapitalzuwachs einmal ab?

Martin Putschek: Wir haben viele positive Rückmeldungen zu unseren Projekten erhalten – und vor allem starke mediale Aufmerksamkeit für das Thema „Floating Solar“. Wenngleich unsere Zielkunden Hotelressorts auf den Malediven bzw. in tropischen Inselregionen sind und damit nicht direkt im Fokus der Kampagne stehen, hilft diese Aufmerksamkeit, schwimmende Solaranlagen als funktionierendes Konzept im Bewusstsein von InvestorInnen und deren Netzwerken zu etablieren.

Econeers: Zwei Wochen nach dem erfolgreichen Abschluss eurer Crowdinvesting-Kampagne habt ihr einen einwöchigen Urlaub auf den Malediven verlost. Wie kam es zu der Idee und hat die Investorin oder der Investor seine Reise bereits angetreten?

Martin Putschek: Die Verlosung einer Maledivenreise war ein naheliegendes Incentive für unsere InvestorInnen. Das Resort Reethi Faru ist einer unserer ersten Kunden, wo wir bereits über ein Megawatt an Solarleistung installiert haben. Das Gewinnerpaar hat die Reise im Januar 2020 angetreten und sehr genossen – Swimsol hat im Quartalsreport 4/2019 kurz darüber berichtet.

Econeers: Wie hat sich die Stromerzeugungs-Situation auf den Malediven seit eurer Econeers-Kampagne verändert?

Martin Putschek: Mit den durch die Crowd finanzierten Solaranlagen kann der Strombedarf dieser drei Resorts pro Jahr im Ausmaß von rd. 2,1 Gigawattstunden durch saubere Solarenergie gedeckt werden. Das entspricht einer Einsparung von ca. 580.000 Litern Diesel pro Jahr. Generell ist der Strommix auf den Malediven noch stark durch Diesel geprägt, mit einem Anteil von mehr als 90 %. Solaranlagen werden allerdings immer mehr eingesetzt. Swimsol alleine hat mittlerweile mehr als 8 MW in Betrieb und spart so 3,2 Millionen Liter Diesel pro Jahr. Das entspricht dem gesamten Jahresverbrauch einer sehr großen Hotelinsel. Mittelfristig wollen wir dazu beitragen, den Jahresverbrauch der Malediven von derzeit mehr als 400 Millionen Liter Diesel durch den Einsatz der Solarenergie zu halbieren.

Econeers: Was gebt ihr anderen Projektbetreibern oder Unternehmen mit, die über eine Kampagne bei Econeers nachdenken?

Martin Putschek: Eine möglichst kompakte und klare Darstellung des Projektvorhabens und ein nachvollziehbarer Businessplan sind eine gute Grundlage für eine erfolgreiche Kampagne. Darüber hinaus ist das Crowdfunding-Video, das im Zuge der Kampagne erstellt wird, aus unserer Sicht das wichtigste Element, um die Inhalte und vor allem auch das Team vorzustellen, welches das Projekt umsetzt.